Weinphilo
... die Philosophie vom guten Essen und Trinken

Weine aus Südtirol

Tenute Loacker, Ritten:

Der Schwarhof, begleitet von harmonischen Südhängen, die im Westen die Stadt Bozen im Talkessel erblicken. Er wurde 1334 das erste Mal erwähnt und spiegelt mit dem Schwarhof-Roten aus St. Justina alte Weingeschichte und Tradition wider. Rainer Loacker, der seit 1979 biologischen Weinbau betreibt, fand hier eine Herausforderung. Seine Pionierarbeit bewirkte mit der Zeit eine Gesundung des Bodens, eine Stimulierung der Abwehrkräfte durch homöopathische Arzneimittel, und resistentere Reben. Sein Ziel sind geschmacksvolle, gesunde Trauben, die zum Essen und zum Weinmachen anregen. Der Schwarhof hat immer qualitativ hochwertige Weine kreiert, die den Weinfreund dazu animieren, sich beim Genuss der Harmonie zu öffnen. Nur wenn der Wein in seiner Gesamtheit - mit seinen ca. 200 Bestandteilen - eine Information inne hat, die im Laufe des Traubenlebens aufgenommen wird, stärkt er im Empfinden des Geist-, Leib- und Seelenbereiches das Bewusstsein zur Gesundheit. Rainer Loacker ist es ein großes Anliegen, durch Ausdauer und Fleiß im Leben Spuren zu hinterlassen, wodurch Freude, Geselligkeit und Frieden beim Weingenuss entstehen sollen. Durch diese Philosophie - in Taten übergehend - wurde der Schwarhof in 22 Weinjahren geprägt und setzt Impulse frei, die harmonisch Herz und Seele befruchten sollen.

Weingut Franz Haas, Montan:

1982 begann Franz Haas neue Reben zu pflanzen. Wenig Ertrag, hohe Qualität und lagerfähige Weine zu produzieren waren und sind noch immer die Ziele dieses außerordentlichen Winzers. Ob Rosenmuskateller, Gewürztraminer, Pinot noir, Merlot oder Lagrein und viele andere Rebsorten werden gehegt und gepflegt. Diese Weine muss man degustieren!
Weingut Peter Sölva & Söhne, Kaltern:

Qualität beginnt im Weinbau: "Unsere Philosophie im Weinbau ist auf die 2 Familiennamen Amistar und DeSilva ausgerichtet. DeSilva: Wir arbeiten hier in unseren alten Rebanlagen mit dem Ziel die Handschrift des Bodens walten zu lassen. Amistar: Hier geht es uns um die Handschrift der Familie.
Extravaganz in Duft und Geschmack ist durch den Einsatz von einem Anteil Spätlese und durch die Auswahl spezieller Rebsorten das wichtigste Ziel. Ein außergewöhnlicher Wein der Extraklasse. Die Voraussetzungen im Keller schaffen wir im Weinberg. Nur was unserer Qualitätsauswahl gerecht wird, verarbeiten wir im Keller im Sinne der Herkunft und des Jahrgangs. Der Faktor Zeit steht immer im Mittelpunkt unserer Arbeit; ... von der Traube zum Jungwein bis hin zum gereiften Wein aus dem Holzfass.
Nur ein Wein mit Herkunft und Charakter - ohne Änderungen, mit seinen Ecken und Kanten - macht die Arbeit so spannend! Denn erst nach entsprechender Lagerzeit im Keller, aus dem Edelstahl ( vor allem bei Weissweinen ), aus dem Holzfass ( vor allem bei Rotweinen )und später aus der Flasche ergibt einen Wein, der das alles wiedergibt was in einem Jahr vom Winter bis zur Lese passiert, im Keller gepflegt und durch die Affinierung vollendet ist."